Dienstag, 27. Juni 2017

Gemeinsam Lesen # 8



Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die wöchentlich immer Dienstags bei Steffi & Nadja von Schlunzen-Bücher stattfindet.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich bin bei 84,42% 


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Genau zur gleichen Zeit liegt Uwe mit Niklas auf dem Autoteppich in dessen Zimmer.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Aus gefährlichem Spiel wird blutiger Ernst.


Die Entführung ist nur fingiert - doch das, was von den zwei Freundinnen als Denkzettel für Charlottes Eltern geplant war, nimmt eine dramatische Wendung: Emilia landet nach einem Unfall schwerverletzt auf der Intensivstation. Und als sie aus dem Koma erwacht, erinnert sie sich nur unscharf an die in einer alten Fabrik eingesperrte Charlotte. Der junge Pfleger, den sie in ihrer Verzweiflung ins Vertrauen zieht, behauptet, Charlotte in ihrem Gefängnis nicht vorgefunden zu haben. Aber warum ist sein Blick plötzlich so eisig? Und warum geht es Emilia, die doch eigentlich über den Berg sein sollte, von Tag zu Tag schlechter? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn nicht nur Charlotte schwebt in akuter Lebensgefahr ...


Dieser Thriller ist ab 14 Jahre,da ich doch schon etwas älter bin,habe ich erst gedacht ob ich damit was anfangen kann.
Doch ich muss sagen dafür finde ich die Geschichte spannend und man macht sich doch so seine Gedanken beim lesen.Ich bin jetzt fast am Ende und ich muss sagen es hat mir gut gefallen bis jetzt ,mal sehen was zum Ende noch so alles passiert.


Buchblogger-Elite. Gibt es sowas? Zählst du dich dazu bzw. wie stehst du dazu?
 (Frage von Anja)

Ganz ehrlich darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht,jeder sollte seinen Blogg so führen wie er möchte.Ich weiß auch garnicht was man als Buchblogger Elite bezeichnen kann.Deshalb ist mir das auch egal ob es sowas gibt oder nicht.

Sonntag, 25. Juni 2017

Der Hirte: Thriller (Fredrik Beier, Band 1) von Ingar Johnsrud

  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (26. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764505877
  • ISBN-13: 978-3764505875

Zum Autor

Ingar Johnsurd,Jahrgang 1974,wuchs in Holmestrand auf.Er studierte Publizistik und Filmwissenschaft und arbeitete fünfzehn Jahre als Journalist bei einem der größten norwegischen Medienunternehmen.Sein Debütroman Der Hirte wurde als bestes Thrillerdebüt für den Maurits-Hansen-Preis nominiert und ist der Auftakt zu einer Trilogie um den Osloer Ermittler Fredrik Beier.



Klapptext

Es beginnt als einfacher Vermisstenfall.Und wird zur gnadenlosen Jagd auf einen gesichtslosen Killer

Die Tochter der einflussreichen Politikerin Kari Lise Wetre wird vermisst ein Routinefall für Hauptkommissar Fredrik Beier.Doch kurz darauf wird Beier nach Solro beordert,einen alten Hof vor den Toren Oslos.
Fünf Männer wurden auf dem Sitz der christlichen Sekte Gottes Licht grausam abgeschlachtet.
Das Gelände des Hofs erinnert an einen Hochsicherheitstrakt,und im Keller des Gebäudes stoßen die Ermittler auf ein Labor,das auf monströse Experimente hinweist.
Von den restlichen Mitgliedern der Sekte fehlt jede Spur,unter ihnen die vermisste Annette Wetre


Meine Meinung

In diesem Thriller-Debüt geht es gleich rasant und schnell zur Sache,was alles sehr spannend gestaltet.
Was mir sehr gut gefallen hat, ist, das man ein wenig vom Privatleben der Ermittler erfährt. Alles aber in einem Rahmen, der alles immer noch spannend hält. Somit konnte man sich dann auch gut in die einzelnen Figuren reinversetzten.
Aber ich muss auch mal deutlich machen, das dies kein Buch ist, was man nur mal so zwischendurch lesen kann. Um alles gut verfolgen zu können, muss man immer am Ball beim lesen bleiben, damit man nicht den Faden verliert.
Es gab auch einige Zeitsprünge, mit denen ich am Anfang noch nicht so richtig klar gekommen bin. Da dachte ich dann immer, was hat das denn jetzt mit diesem Fall zu tun? Aber irgendwann hat mich das dann auch nicht mehr gestört, denn nach und nach kommt man dann dahinter, wie alles zusammenhängt.
Ich möchte noch hinzufügen, das dieses Buch nichts für schwache Nerven ist, denn hier wird einiges an Grausamkeiten geboten, was aber für mich einen guten Thriller ausmacht. Der Autor hat es geschafft mich immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken und das hat immer wieder an der Schraube für die Spannung gedreht und diese verschärft.
Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil und kann hier nur sagen, wer es nicht liest hat was verpasst.






Sonntags bei Gisela und Sonja! Wir helfen Euch beim Sub-Abbau




Diese Aktion habe ich Giselas Lesehimmel und  Sonjas Bücherinfos 
 gefunden. Ich finde die Aktion super und habe beschlossen das nächste mal mit dabei zu sein.

Worum es genau geht könnt ihr hier nachlesen

Giselas  Lesehimmel und  Sonjas Bücherinfos 

Habt Ihr Lust mitzumachen? Dann sucht Euch eine Sonntagspartnerin und los geht es! Solltet Ihr keinen Partner haben, entscheiden Sonja und Gisela für Euch :-)

So diese Woche habe ich mich für diese Bücher entschieden.

Zwei Geiseln. Eine Kugel. Die Entscheidung: tödlich. Das Letzte, woran Amy und Sam sich erinnern, ist das Konzert in London. Strömender Regen, eine Mitfahrgelegenheit nach Southampton, heißer Kaffee. Dann das Erwachen: Sie sind gefangen in einem alten Schwimmbad, auf dem Boden liegt eine Pistole. Die Botschaft ihres Peinigers: Entweder sterben beide langsam und qualvoll. Oder einer tötet den anderen und ist frei. Damit beginnt eine Mordserie, die Detective Inspector Helen Grace und ihr Team an die Grenzen bringt. Das Muster wird schnell deutlich: Ein einsamer Ort, zwei Menschen und eine Entscheidung, an deren Ende Tod oder die Schuld des Überlebenden steht. Doch nichts scheint die Opfer miteinander zu verbinden. Helen sucht verzweifelt nach einem Motiv – und gelangt zu einer verstörenden Erkenntnis. Die deutsche Erstausgabe erschien unter dem Titel „Eene Meene. Einer lebt, einer stirbt“ im Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, Mai 2014.




Sie sucht nach einem verschwundenen Gemälde – und entdeckt ein Familiengeheimnis und die große Liebe.


Einem Münchner Auktionshaus wird ein Bild des berühmten impressionistischen Malers Leo Reichenstein angeboten, das 70 Jahre als verschollen galt. Die junge Kunsthistorikerin Anna Falkenberg hat Zweifel an der Echtheit des Gemäldes. Ihre Nachforschungen führen sie zur Galerie Richardson in London. Der attraktive Oliver Richardson, der die Galerie leitet, rät Anna, sich an seinen Großvater Henry zu wenden. Oliver begleitet Anna auf ihrer Reise an die wildromantische Küste Cornwalls. Doch als Anna mit Henry Richardson spricht, ist sie zutiefst irritiert. Denn die Geschichte des Bildes führt in das besetzte Berlin der Nachkriegszeit zurück und scheint eng mit ihrer eigenen Geschichte verbunden zu sein.



Als eine grausam misshandelte Leiche gefunden wird, tappt der ermittelnde Kommissar Kalo im Dunkeln. Erst ein Blick in die Vergangenheit des Opfers bringt dunkle Geheimnisse ans Licht. Ist Rache das Motiv für den Mord? Je näher Kalo der Wahrheit kommt, desto größer wird auch die Gefahr für ihn und seine Familie -

Freitag, 23. Juni 2017

(Rezension) Piniensommer von Stefanie Gerstenberger

  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (22. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453291611
  • ISBN-13: 978-3453291614

Zur Autorin

Stefanie Gerstenberger,1965 in Osnabrück geboren,studierte Deutsch und Sport.Sie wechselte in Hotelfach,lebte und arbeitete u.a.auf Elba und Sizilien.Nach einigen Jahren als Requisiteurin für Film und Fernsehen begann sie zu schreiben.Ihr erstes Buch Das Limonenhaus wurde von der Presse hoch gelobt und auf Anhieb ein Bestseller,gefolgt von Magdalenas Garten,Oleanderregen,Orangenmond und Das Sternenboot.
Die Autorin wurde mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet und lebt mit ihrer Familie in Köln.

Klapptext

Sizilien 1965:Nicola liebt das Meer.
Seine Mutter fleht in an,das gefährliche Apnoetauchen sein zu lassen,trotzdem geht er in jeder freien Minute auf Tauchgang.
Auch an seiner großen Liebe Stella hält Nicola gegen den Willen seiner Familie fest.Die beiden kommen aus unterschiedlichen Welten,haben sich jedoch heimlich verlobt und planen ihre Hochzeit.
Glücklich fahren sie jeden Tag zum Architekturstudium nach Palermo und träumen von einer gemeinsamen Zukunft.
Dort erleben sie hautnah,wie die Mafia die Bevölkerung drangsaliert.Nicola will handeln:
Zusammen mit Freunden gründet er einen illegalen Radiosender,um gegen die Missstände zu protestieren.Palermo ist in Aufruhr,Nicola ist kurz davor,aufzufliegen.
Stella ahnt nicht,dass ihr gemeinsames Schicksal aus einer völlig anderen Richtung bedroht wird.Und sie alles,was ihr etwas bedeutet verlieren könnte.


Meine Meinung

Eigentlich gibt es noch den ersten Band "Das Sternenboot", aber diesen habe ich leider noch nicht gelesen. Das ist aber nicht so schlimm, weil man kann dieses Buch auch gut lesen kann, ohne den Vorgänger zu kennen. Es handelt sich um eine abgeschlossene Geschichte.

Ich hatte am Anfang noch einige Schwierigkeiten beim lesen,aber das legte sich ganz schnell und so konnte ich die Geschichte voll genießen.
Die Autorin hat mich mit diesem Buch auf eine Wunderbare Reise mitgenommen. Nicola, mit seinem großen Hobby, das Tauchen, was ihn auch keiner nehmen kann. Nicht einmal Stella bekommt ihn von seinem Hobby ab. Aber auch Stella hat mir gut gefallen, eine starke Frau die weiß was sie will.
Auch wenn man meint dieses Buch ist ein schöner leichter Sommer Roman, da muss ich sagen nein das trifft nicht zu. Hier ist wirklich eine tiefgründige Geschichte versteckt, die einige Höhen und Tiefen von Stella und Nicola beschreiben. Was mir sehr gut gefallen hat, es ist keine Geschichte die man mal eben nur so nebenbei liest. Man muss schon tief eintauchen was mir sehr gut gelungen ist. Denn es gibt nicht nur gute Momente, so wird man auch mit Trauerbewältigung konfrontiert, was mich mitgerissen hat und traurig stimmte und mich zum nachdenken gebracht hat. Die Charakteren sind alle sehr liebevoll und gut beschrieben, so das ich mich gut in sie reinversetzten konnte und ich sie sehr sympathisch empfand. Am besten hat mir Stella dabei gefallen, die doch einiges zu bewältigen hatte und dabei nicht den Mut verloren hat.
Ich kann hier nur sagen eine wunderschöne Geschichte,wobei das lesen richtig Spaß gemacht hat.


Donnerstag, 22. Juni 2017

Top Ten Thursday # 4






Das ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria ,dort könnt ihr genau nachlesen wie es funktioniert.

Thema diese Woche:

10 Bücher, deren Titel mit einem "M" beginnen 

Das ist meine Liste ich habe diesmal nur 9 Stück,wie immer nur die auch schon gelesen wurden
















Dienstag, 20. Juni 2017

Gemeinsam Lesen # 7



Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die wöchentlich immer Dienstags bei Steffi & Nadja von Schlunzen-Bücher stattfindet.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich bin bei 40,78 % von 716


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Was ist das Schlimmste,was du jemals getan hast?

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Klapptext
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... 

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. 
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …


Ich muss sagen es ist kein leichtes Buch mal eben für zwischendurch.Da doch einige Namen auftauchen und die ersten Seiten sind nichts für schwache Nerven.Mal sehen wie es sich weiter entwickelt.

4.  Empfehle uns das Buch, das deiner Meinung nach jeder gelesen haben sollte (nur eins!) (Frage von Yvonne)


Dieses Buch sollte man lesen ich fand es wirklich toll.Hier meine Rezi dazu



Montag, 19. Juni 2017

(Rezension) Aber Mutter weinet sehr von Wolfgang Brenner

  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Albrecht Knaus Verlag (3. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3813505030
  • ISBN-13: 978-3813505030

Zum Autor 

  • Wolfgang Brenner, geboren 1954, ist Schriftsteller und Journalist. 2007 erhielt er den Berliner Krimipreis „Krimifuchs“ und 2009 den Internationalen Featurepreis der Stiftung Radio Basel. Seine Romane wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Brenner lebt in Berlin und im Hunsrück.

Klapptext

Als der kleine Johann spurlos verschwindet,ändert das Leben seiner Eltern radikal.
Robert,der Vater,verlässt sich auf die Polizei,Marie,die Mutter,hat Angst,dass es den Kriminalbeamten mehr um die Ergreifung des Entführers als um das Leben ihres Kindes geht.
Und dann hängt eines Tages eine Tüte an ihrem Fahrrad.
Darin das Handy ihres Sohnes.Marie beginnt,sich heimlich mit dem Entführer zu treffen.
Sie fleht ihn an.Er lässt sie zappeln.Dann bricht der Kontakt ab.
Bis Marie durch Zufall die Identität des Täters herausfindet.
Das Spiel beginnt von vorne.

Meine Meinung

Den Klapptext fand ich sehr interessant und habe gedacht, das muss doch spannend werden. So eine Kindesentführung ist immer sehr aufwühlend für die beteiligten und als Mutter denke ich, tut man alles, um sein Kind wieder zu bekommen.
Was bei Marie auch der Fall war, was ich dann auch gut nachvollziehen konnte. Aber, um so mehr ich im Buch gelesen habe, desto mehr plätscherte alles nur so dahin. Alles wurde etwas langatmig dargestellt, wobei man doch mehr aus dieser Geschichte hätte machen können.
Für mich war alles nur so Gefühlskalt erzählt, sodass ich zu keiner Charaktere den Zugang finden konnte. Die meisten Charakteren waren nicht von großer Bedeutung, denn es wurde garnicht erst richtig darauf eingegangen und das fand ich echt schade.
Da so alles nur da hin plätscherte war auch kaum Spannung vorhanden. Für mich wurde das Buch einfach nur so runter geschrieben.Die Geschichte und die Charakteren wurden einfach nur blass dargestellt.Nicht richtig ausgearbeitet oder einfach nur schlecht Überdacht.
Schade, denn ich hätte mir von diesem Buch mehr versprochen.
Das Buch konnte mich nicht besonders überzeugen. Ich habe die letzten Seiten nur noch gelesen um zum Ende zu kommen. Einfach nur schade.