Sonntag, 3. Juli 2011

(Meine Meinung) Das Herz ihrer Tochter von Jodi Picoult

  • Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
  • Verlag: Piper (September 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492053009
  • ISBN-13: 978-3492053006



Zur Autorin

Die 1967 geborene Autorin lebt heute mit ihrem Mann und ihren Kindern in Hanover, New Hampshire. Bereits während ihres Studiums widmete sie sich dem Schreiben und arbeitete zunächst als Texterin und Lehrerin. Ihren ersten Roman verfasste sie 1992, als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. Damit sie für ihre Bücher effektiv recherchieren kann, hat ihr Mann seinen Beruf aufgegeben. Jodi Picoult kann so die Schauplätze ihrer Romane besuchen, um eine genaue und authentische Beschreibung zu liefern. Kein Wunder also, dass man mit ihren Romanhelden jedes Mal mitfiebert, als ob sie wirklich wären.


 Zum Buch

June Nealon steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.
Elf Jahre zuvor wurden ihr Mann Kurt und Ihre Tochter Elizabeth erschossen.Am helllichten Tag,zu Hause,im beschaulichen Bundesstaat New Hampshire.Ein Schuldiger war damals bald gefunden,der Wanderarbeiter Shay Bourne,dem June so schnell ihr Vertrauen geschenkt hatte.Bourne wurde zum Tode verurteilt,doch mit ihrem Schmerz und ihrer Tochter blieb June damals allein.Wer konnte schon nachvollziehen,was sie verloren hatte?
Wie bedrückend es war,Kurts und Elizabeths Stimmen auf dem Anrufbeantworter zu hören,noch lange nachdem sie tot waren.
Wie es sich für June anfühlte,Kurts ersten Liebesbrief an sie zu lesen oder die Mütze in der Hand zu halten,die Elizabeth als Neugeborenes getragen hatte? Und jetzt ,elf Jahre nach ihrem schrecklichen Verlust,bietet sich ausgerechnet der auf seine Hinrichtung wartende Shay Bourne als Organspender für ihre herzkranke zweite Tochter Claire an.
Kann Junes größter Feind zum Lebensretter ihrer zweiten Tochter werden?
Das Herz ihrer Tochter erzählt von Rache und Gerechtigkeit,der Todesstrafe und der innigsten und verletzlichsten aller menschlichen Beziehungen,der zwischen einer Mutter und ihrer Tochter.
Der erste Satz

Am Anfang glaube ich noch,jeder von uns bekomme eine zweite Chance.

Meine Meinung
Das Thema im Buch fand ich nicht schlecht,hat es mich doch sehr zum Nachdenken angeregt. Manche Situationen haben mich doch sehr berührt. Ich wollte das weiterlesen erst abbrechen,da es zu sehr übertrieben wurde,da es mir doch sehr ungläubigwürdig vorkam.Ich fand es nicht so gut das der Sträfling zum Beispiel so sehr als Heiliger dargestellt worden ist.Was mich dann auch sehr Gennervt hat da vieles über Regelion geschrieben wurde.Ich finde das hätte nicht so ausführlich sein müssen.Vom Klapptext her habe ich etwas anderes erwartet.  
Ich konnte das Buch sehr flüssig lesen doch irgendwie hat es mich nicht ganz gefesselt.Der Inhalt dieses Buches erinnerte mich stark an den Film die Grüne Meile (The Green Mile) mit Tom Hanks.
 




Kommentare:

  1. Oje, ich habe das Buch auch hier auf dem SuB liegen....hmmm...ich weiß echt nicht, ob ich das jetzt noch lesen soll...hmmm...du scheinst ja nicht wirklich begeistert zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. Mir ging es leider genau so...ich liebe Jodie PIcoults Bücher, aber dieses hier und "Zeit der Gespenster" gefielen mir nicht wirklich. Zweites habe ich sogar abgebrochen....:(
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich wollte ich auch Zeit für Gespenster lesen aber ich glaube das lasse ich dann lieber.

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand "Das Herz ihrer Tochter" ebenfalls nur mittelmäßig und "Zeit der Gespenster" einfach nur grottenschlecht (hab ich deshalb abgebrochen).

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen

Hallo
Schön das du vorbei schaust über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen.