Sonntag, 28. August 2011

(Rezension) Stigma von Michael Hübner


  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (18. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442474175
  • ISBN-13: 978-3442474172


Zum Autor

Michael Hübner,Jahrgang 1968,hat als Keramiker,Logistiker und freiberuflicher Webesigner gearbeitet,bevor er das Schreiben für sich entdeckte.Seine zweite Leidenschaft gilt der Fotografie und dem digitalen Bearbeiten von Bildern.er lebt mit seiner Frau und drei Töchtern in der Nähe von Koblenz."Stigma" ist sein erster Roman.Weitere Thriller sind bei Goldmann in Vorbereitung.


Zum Buch

Dreizehn Jahre sind vergangen,seit Tom Kessler auf einem verlassenen Grundstück die Leiche eines jungen Mädchen fand und in die Gewalt des Täters geriet.Obwohl dieser längst tot ist und Tom sich nicht mehr an die drei Stunden erinnern kann,die er dem Mann hilflos ausgeliefert war,leidet er noch immer unter quälenden Panikattacken.
Sie machen ihn zu einem Gefangenen in seinem eigenen Haus,das er nur verlässt,um seine Therapeutin aufzusuchen.
Eines Tages steht die Polizei vor Toms Tür.Die Beamten zeigen ihm eine Nachricht,die bei der Leiche eines kleinen Mädchens unweit seines Hauses gefunden wurde.
Sie stammt ganz offensichtlich von dem damaligen Täter,einem Mann,der seit dreizehn Jahren tot sein müsste,denn sie enthält Details,die nur er wissen kann.Als Tom die Zeilen liest,bricht er zusammen und beginnt sich zu erinnern.
Zunächst sind es nur Bilder des Kellers,in dem er gefangen gehalten wurde,winzige Bruchstücke,die jedoch Schreckliches andeuten.
Dann verschwindet ein weiteres Mädchen,wieder taucht eine Botschaft auf.Tom kann sich das alles nicht erklären,und sein Leben droht völlig aus den Fugen zu geraten.Auf Anraten seiner Ärztin beginnt er schließlich eine Hypnosetherapie,die ihm in seiner Kindheit zurückführt.
Doch die Erinnerungen an jenen Tag vor dreizehn Jahren sind so grausam,dass die Rückführung außer Kontrolle gerät.....

Der erste Satz

Es war ein Dienstag,der dreiundzwanzigste Juli,an dem Tom Kesslers Kindheit endete.  


Meine Meinung  

Von diesem Buch weiß ich nicht genau, was ich davon halten soll.Zum einem fand ich es sehr spannend und zum anderen war ich immer etwas verwirrt.Die ersten Seiten fand ich schon ein wenig langatmig, aber es wurde immer besser und so kam auch Spannung bei mir auf.Ich muss sagen das ich nicht so richtig in das Buch reinfand,weil es immer wieder etwas verwirrend wurde.Ich denke, das mir etwas Fantasie fehlt um mir das alles genau vorzustellen. Durch diese Verwirrung bin ich nicht so richtig in die Geschichte reingekommen.
Am Ende hat sich dann doch alles zusammengefügt, so das ich es auch dann verstanden hatte, wie alles zusammen hängt.
Da es aber das erste Buch von Michael Hübner ist und es von der Spannung her nicht zu schlecht war, kann ich es auch empfehlen.Ich  würde auch das nächste lesen, um zu sehen, ob sich der Autor noch weiterentwickelt.

***

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich hab einen Award für dich!

    http://booksoverbooks.blogspot.com/2011/08/fantastic-award.html

    Einen guten Start in die Woche,
    Belle :))

    AntwortenLöschen
  2. Hm...na da bin ich jetzt auch etwas verwirrt...;)...bin schon gespannt wie es mir dann gefallen wird! Dauert ja noch ein bisschen bis ich meine Büchereibüher mal durch habe...aber dann gehts an Stigma!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Schade, denn ich war davon total gefesselt bzw. hin & weg. Verwirrend war es für mich nicht, aber jetzt bin ich auch leicht konsterniert...

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht lag es auch an mir das ich mit diesem Buch nicht ganz warm wurde,werde aufjedenfall nochmal von dem Autor ein Buch lesen.

    AntwortenLöschen

Hallo
Schön das du vorbei schaust über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen.