Montag, 25. März 2013

(Rezension) Knochenfinder von Melanie Lahmer

    • Taschenbuch: 464 Seiten
    • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 3 (15. Februar 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3404166698
    • ISBN-13: 978-3404166695
    • Zur Autorin 
Melanie Lahmer,geboren 1974 in Rotenburg/Fulda,lebt mit ihrer Familie in Siegen.
Nach dem Studium der Erziehungswissenschaften arbeitet sie als Redakteurin und veröffentlichte Kolummen und Kurzkrimis.
Knochenfinder ist ihr erster Roman und wurde von der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen mit einem Stipendium ausgezeichnet.
Wenn Melanie Lahmer nicht schreibt,sucht sie deutschlandweit Geocaches.


Zum Buch
Ein Schüler verschwindet spurlos. Wenig später wird in einem Geocaching-Versteck im Rothaargebirge ein Finger gefunden, und an der Schule des Vermissten kursieren brutale Gewaltvideos. Kommissarin Natascha Krüger und ihre Kollegen suchen nach einem Täter - und ahnen nicht, welches grausame Spiel dieser mit ihnen spielt. Denn kurz darauf gibt es einen weiteren Geocaching-Fund..


Meine Meinung

Dies ist jetzt mein zweites Buch, was sich mit Geocaching befasst und ich muss sagen, ich bin beim lesen nicht enttäuscht worden.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Das Thema in dieser Geschichte war für mich extrem interessant.
Der Spannungsbogen wurde für mich immer sehr hoch gehalten, sodass ich nie langeweile beim lesen hatte. Eigentlich ist zu diesem Buch nicht viel zu schreiben, da es mir gut gefallen hat.
Nur ein kleiner Punkt hat mir dann doch nicht ganz so gut gefallen,  das war das ende. Es war für mich ziemlich schnell da und bei mir blieben doch noch ein paar Fragen offen.
Ingesamt kann ich dieses Buch nur weiter empfehlen, da das Lesen hier richtig Spaß macht.
Ich werde aufjedenfall noch mehr von Melanie Lahmer in meinem Repertoire aufnehmen.

****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo
Schön das du vorbei schaust über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen.