Samstag, 31. August 2013

(Rezension) Auserwählt von Silke Nowak

    • Taschenbuch: 334 Seiten
    • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (27. Juni 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 1490551999
    • ISBN-13: 978-1490551999
    • Zur Autori
Silke Nowak studierte Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität in Berlin.Es folgte eine Promotion in Germanisstik über moderne Lyrik.Sie unterrichtete Literaturwissenschaft in Berlin und Chemnitz,arbeitete als Pressesprecherin und im Bereich der Neuen Medien.


Zum Buch

Der 1.Fall der Kriminalpsychologin Clara Schwarzenbach
Die Berliner Kriminalpsychologin Clara Schwarzenbach hat von Anfang an kein gutes Gefühl,als im Stadtpark Steglitz die Leiche einer 59 jährigen Frau gefunden wird.Helga Kramer war Musiklehrerin an einem Elitegymnasium in Leipzig.In den Wochen vor ihrem Tod erhielt sie seltsame Botschaften:Sie fand rote Zettel in ihren Büchern."Ich bin auserwählt",stand dadrauf.
Jemand ist mit dieser Botschaft sogar bis in den Computer des Opfers vorgedrungen:Am Tag ihres Todes öffnete sich auf dem Bildschirm ein Fenster.Alles war rot."Ich bin auserwählt",stand darauf.
Doch die Ermittlungen führen zunächst nicht weiter.
Erst als im Tiergarten die Leiche einer jungen Frau entdeckt wird,muss das Team um Hauptkommissarin Margot Kranich erkennen,dass mehr dahintersteckt als ein gewöhnlicher Raubmord:
Auch die attraktive Jurastudentin Stella Krefeld hat in den letzten Stunden ihres Lebens eine Todes-Mail bekommen,die den Virus aktiviert:Ein rotes Fenster öffnet sich:"Ich bin auserwählt".

Meine Meinung

Dies ist das erste Buch von der Autorin Silke Nowak, was ich bei einer Leserunde von Lovelybooks lesen durfte.
Am Anfang hatte ich doch einige Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Das lag nicht am Schreibstil, den fand ich sehr flüssig und leicht, doch mich haben die ganzen Namen in der Geschichte ein wenig irritiert.So das es mir manchmal doch sehr schwer viel, der Geschichte zu folgen. Da ich doch manchmal überlegen musste, wer zu wem gehört.
Doch ich habe festgestellt, als ich mich eingelesen hatte, wurde für mich auch die Geschichte Spannennend und die Autorin hat es geschafft, mich zu überraschen. Bei diesen Mordfällen hat mir das lesen großen Spass gemacht.
Was ich doch noch sehr Schade fand, war,das dieses Ende bei mir noch einige Fragen offen gelassen hat. Da denke ich, das hätte man doch etwas besser machen können. Hier vermute ich, das ist extra so gemacht worden, weil es vielleicht noch einen 2.Fall geben wird. Den würde ich dann auch gerne lesen, um zu wissen wie es weitergeht.

****

Freitag, 23. August 2013

(Rezension) Das Mädchen im Schnee von Ninni Schulman

    • Taschenbuch: 464 Seiten
    • Verlag: Heyne Verlag (10. September 2012)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3453409442
    • ISBN-13: 978-3453409446
    • Zur Autorin
Ninni Schulmann wurde 1972 in der Nähe von Hagfors, Schweden geboren. Sie arbeitete lange als Journalistin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Das Mädchen im Schnee, ihr erster Roman, schaffte es auf Anhieb auf die schwedischen Bestsellerlisten. Ninni Schulman lebt heute in Stockholm.


Zum Buch

Wo ist Hedda Losjö?
In der Silvesternacht verschwindet die sechzehnjährige Hedda Losjö spurlos. Magdalena Hansson, Journalistin aus Stockholm, die sich im beschaulichen Hagfors eigentlich von ihrer kräftezehrenden Scheidung erholen wollte, bekommt den Auftrag, das Verschwinden des Mädchens zu recherchieren. Zunächst deutet alles auf Selbstmord hin, doch dann stößt Magdalena auf eine Spur, die ein fürchterliches Verbrechen vermuten lässt.

Meine Meinung

Das Thema im Buch fand ich schon sehr interessant, deshalb wollte ich das Buch auch unbedingt lesen.
Am Anfang bin ich sehr schlecht in die Geschichte reingekommen, irgendwie hat mir hier doch etwas die Spannung gefehlt, sodass mir manches doch schon sehr langatmig vorkam.
Hier in dieser Geschichte geht es um Menschenhandel, was ich eigentlich doch sehr spannend finde, doch irgendwie habe ich mir etwas anderes darunter vorgestellt.
Mir fehlte hier der Tiefgang zum Thema, deshalb konnte bei mir nicht richtig die Spannung aufgebaut werden.
Je weiter ich gelesen habe kam mir schnell alles vorhersehbar vor, was ich doch sehr Schade finde, denn aus der Geschichte hätte man mehr rausholen können.
Trotzdem muss ich sagen das ich am Ende nochmal richtig überrascht worden bin, denn das hätte ich mir so nicht vorgestellt.
Wenn das in der ganzen Geschichte von der Spannung her so gegangen wäre, hätte ich mich noch viel mehr gefreut.
Doch trotzdem werde ich das nächste Buch von Ninni Schulman lesen, ich möchte sehen, wie sich die Autorin weiter entwickelt.

***

Samstag, 10. August 2013

(Rezension) Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

    • Broschiert: 512 Seiten
    • Verlag: rororo; Auflage: 9 (21. März 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3499267039
    • ISBN-13: 978-3499267031
    • Zur Autorin 

 Jojo Moyes,geboren 1969,hat Journalistik studiert und für die Sunday Morning Post in Hongkong und den Independent in London gearbeitet.
Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern auf einer Farm in Essex.

Zum Buch 

Lou und Will:
Louisa Clark weiß,dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren leicht exzentrischen Modegeschmack teilen.Sie weiß,dass sie gerne in dem kleinen Cafe arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt.
Sie weiß nicht,dass sie schon bald ihren Job verlieren wird und wie tief das Loch ist,in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß,dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall.Und er weiß,dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht,dass er schon bald Lou begegnen wird.


Meine Meinung

Wow was für eine Geschichte! Ich bin jetzt noch hin und weg. Ich konnte dieses Buch einfach nicht zur Seite legen. Ich musste von Anfang bis Ende wissen, wie es immer wieder weitergeht.
Am Anfang hatte ich gedacht, das es sich um eine gewöhnliche Lovestory handelt, doch in dieser Geschichte steckt wirklich mehr.
In diesem Buch findet man alles was man sich nur denken kann. Es gab Zeilen, wo ich drüber lachen konnte. Dann gab es auch wieder Seiten die mich zum Nachdenken gebracht haben. Manchmal musste ich mir dann eine Träne verdrücken, weil es doch dann ziemlich traurig wurde.
Hier erlebt man Höhen und tiefen die man sich vom einem Buch nur wünschen kann.
Lou und Will waren mir von Anfang bis ende sehr sympathisch. Ich habe sie richtig ins Herz geschlossen.
Ich finde, das ist nicht mal so eine Geschichte für zwischendurch ist, weil es doch schon manchmal sehr schwere Kost ist, die mich sehr zum Nachdenken gebracht hat. Ich hoffe ich kann noch vieles von dieser Autorin lesen, denn ich kann das Buch nur weiterempfehlen. Wer dies nicht liest, hat was verpasst.


*****

Sonntag, 4. August 2013

(Rezension) Gold von Chris Cleave

    • Taschenbuch: 400 Seiten
    • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3423249587
    • ISBN-13: 978-3423249584
    • Zum Autor 
Chris Cleave schreibt für den englischen Guardian und lebt mit seiner Familie in London.Er hat u.a.als Barmann,Hochseematrose und Journalist gearbeitet,Meeresnavigation unterrichtet und eine Internetfirma aufgezogen.Sein erster Roman"Lieber Osama"wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet."Little Bee" sein zweiter Roman wurde ein internationaler Bestseller,in 23 Länder verkauft und für zahlreiche Preise nominiert.

Zum Buch

Kate und Zoe:Sportlerinnen,Freundinnen und Konkurrentinnen.Sie sind befreundet,seit sie sich vor vierzehn Jahren für das englische Radsport-Nationalteam beworben haben.Sie sind die Besten im Land aber wer ist die Bessere von ihnen beiden?Diese Frage ist seit der Zeit ungeklärt,als Zoe,die Ehrgeizige,Kompromisslose,2004 bei den Olympischen Spielen antrat,während Kate,die Verbindliche,Gewissenhafte auf einen Start verzichtet,um sich zu Hause um ihr krankes Baby zu kümmern.Jetzt steht wieder eine Olympiade bevor.
Beide sind auf dem Zenit ihrer Fähigkeiten es wird wohl das letzte Mal sein,dass sie um Gold kämpfen.Doch Kates Leben wird von ganz anderen Sorgen beherrscht:Ihre Tochter Sophie inzwischen acht,ist schwerkrank.Kate ist entschlossen,alles zu tun,damit Sophie wieder gesund wird.
Zoe hat sich unterdessen mit ihrem unbekümmerten Liebesleben eine Diskussion darüber eingehandelt,ob man ihr die Startzulassung entziehen soll.Und zwischen den Freundinnen steht seit Jahren ein Geheimnis,das immer schwerer auf ihnen beiden lastet.Sollte es jemals enthüllt werden,wäre nichts in ihrem Leben mehr so,wie es war

Meine Meinung

Bei diesem Buch fällt es mir ganz schön schwer, mit einer Bewertung. Es war mein erstes Buch von Chris Cleave und ich weiß nicht so genau, woran es gelegen hat, das mir die Geschichte nicht so gut gefallen hat.
Zum einem bin ich doch sehr schwer in die Geschichte reingekommen, das mag vielleicht auch daran liegen, das ich nicht so der Sportlermensch bin. Da es hier um Radsport geht, was mich noch nie so richtig interessiert hat, ist es mir dadurch noch schwerer gefallen, die Geschichte richtig verfolgen zu können.
Zum anderen fand ich, das dieses Buch doch auch an manchen stellen sehr emotional und auch bewegend war. Beide Frauen in dieser Geschichte müssen entscheidungen treffen, die manchmal im Leben nicht immer leicht sind.
Ich möchte auch nicht sagen, das das Buch schlecht ist. Ich denke, für mich war es nicht das richtige Buch, denn wer mit Sport mehr zu tun hat, wird wahrscheinlich besser mit dem Inhalt der Geschichte klar kommen.
Schade, ich habe mir doch etwas anderes unter diesem Buch vorgestellt.

***