Donnerstag, 28. August 2014

(Rezension) Die Schuld einer Mutter von Paula Daly

    • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
    • Verlag: Manhattan (10. März 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3442547350
    • ISBN-13: 978-3442547357
    • Zur Autorin 
Paula Daly in Lancashire geboren und lebt heute mit ihrem Mann,ihren drei Kindern und Hund Skippy im englischen Lake District.Sie arbeitet freiberuflich als Physiotherapeutin,lebte für kurze Zeit in Frankreich,vermisste aber bald den gewohnten Trubel und kehrte nach Großbritannien zurück."Die Schuld einer Mutter"ist ihr von Presse und Lesern begeistert gefeiert Debütroman.
Derzeit schreibt sie bereits an ihrem nächsten Thriller.

Zum Buch
Lisa Kallisto,heillos überforderte Mutter dreier Kinder,ist verzweifelt:Lucinda,eine Freundin ihrer Tochter,ist spurlos verschwunden dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen,denn es war geplant,dass sie die Nacht bei den Kallistos verbringt.
Doch Lucinda ist offenbar schon am Vortag verschwunden,was niemand bemerkte.Da kurz zuvor bereits eine andere Schülerin entführt und vergewaltigt wurde,vermutet die Polizei,dass Lucinda demselben Täter in die Hände fiel.Für die Eltern des Mädchens und für Lisas Familie beginnt ein Albtraum.Um Versagen wiedergutzumachen,macht sich Lisa auf die verzweifelte Suche nach Lucinda.
Ohne zu ahnen,welch gut gehüteten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle und ihrer engsten Vertrauen sie dabei auf die Spur kommt.

Meine Meinung
 Eigentlich fand ich den Klapptext schon sehr Spannennend, was am Anfang auch noch sehr gut rüber kam. Leider hielt sich die Spannung nicht im ganzen Buch.
So wurden einige stellen im Buch einfach nur Langatmig und zäh, wo ich schon manchmal gedacht habe, das ist doch kein richtiger Thriller.
Lisa finde ich in dieser Geschichte schon sehr chaotisch. Sie macht für mich den Eindruck, das sie ihren Alltag nicht richtig Organisieren kann. Eigentlich hat sie zu viel um die Ohren, sodass sie mir eigentlich schon echt Leid tut.
Doch, durch ihre Chaotische Art wurde sie mir irgendwie auch sympathisch in der Geschichte und ich habe doch etwas mit ihr gelitten.
Leider kann ich hier nicht behaupten, das es ein Thriller ist. Ich würde es eher als Drama bezeichnen, da mir echt die Spannung gefehlt hat.
Das ende fand ich dann auch nicht ganz so gut, da sich hier die Ereignisse sehr überschlagen. Ich bin dann mit dem Lesen nicht so nachgekommen und manches war für mich dann doch nicht nachvollziehbar. Für mich gab es hier doch einige zu viele Zufälle, die mir nicht ganz glaubwürdig erscheinen.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht sodass man gut in die ganze Geschichte reinkommt, nur leider habe ich mir doch einiges vom Klapptext versprochen was sich leider für mich nicht erfüllt hat.
Man wünscht sich dann doch auch schnell wieder raus aus dieser Story.

1 Kommentar:

  1. Schwupps...schon weg von meiner Wunschliste! Da wird doch ziemlich denselben Geschmackk haben und ich sowieso viel zu viele Bücher auf meiner WL habe...
    LG Martina

    AntwortenLöschen

Hallo
Schön das du vorbei schaust über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen.