Mittwoch, 17. Dezember 2014

(Rezension) Atemnot von Elizabeth Haynes (Band 1)

    • Taschenbuch: 480 Seiten
    • Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch (15. September 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3833309563
    • ISBN-13: 978-3833309564
    • Zur Autorin 



Nach ihrem Studium der englischen und deutschen Literatur hat Elizabeth Haynes viele Jahre als Beraterin für die Britische Polizei gearbeitet. Sie lebt in Kent mit ihrem Mann und ihrem Sohn und schreibt hauptsächlich in Cafés oder ihrer kleinen Gartenlaube. Ihr Psychothriller »Wohin du auch fliehst« war ein Bestseller in den USA und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 

Zum Buch

Es ist ein klarer Herbstmorgen in dem kleinen englischen Dorf, als die Polizei zu einem grausamen Tatort gerufen wird: Eine junge Frau wurde tot aufgefunden, ihr kleines Häuschen voller Blut. Fast zur gleichen Zeit wird in einem nahe gelegenen Steinbruch die Leiche ihrer Nachbarin gefunden: offensichtich Selbstmord. Das kann kein Zufall sein, denkt sich Louisa Smith, die gerade zum Detective Chief Inspector befördert wurde. Als sie mit ihrem Team beginnt, in dem Dorf zu ermitteln, setzt sich langsam ein faszinierendes Puzzle zusammen: Das halbe Dorf scheint ein großes Geheimnis zu hüten. Ein erotisches, dunkles, gefährliches Geheimnis, und niemand weiß, ob der Täter eventuell doch noch mal zuschlagen wird...

Meine Meinung

Bei diesem Buch bin ich etwas hin und her gerissen, denn zum einen hört der Klapptext sich gut an, zum anderen ist es dann doch nicht ganz so, wie ich es erwartet habe.
Ich hatte am Anfang doch ein wenig schwierigkeiten in die Geschichte rein zu kommen, da im Buch doch einige Namen auftauchen, wo ich mich echt manchmal konzentieren musste, um nicht den Faden zu verlieren. Das kann dann doch manchmal anstrengend werden beim Lesen.
Am Anfang fand ich es ja noch spannend, doch manchmal waren mir doch einige stellen einfach zu ruhig und zu langamtig. Ich hätte mir doch mehr Spannung gewünscht. Da kam es mir vor, als ob ich mich in einem ganz normalen Roman befinde und nicht in einem Thriller.
Es gab auch hier mal wieder einige Beziehungen, wo auch Sex eine große Rolle spielt, was für mich  ein bisschen zu viel war, denn bei einem Thriller möchte ich, das es spannend ist und nicht lesen wer mit wem in irgend einer Beziehung steckt. Da das der erste Fall von Louisa Smith ist, denke ich das man da noch einiges verbesser könnte.
Trotzdem hoffe ich, das es bald einen zweiten Teil geben wird, weil ich doch gerne wissen möchte wie es mit Louisa weiter geht und hoffe, das ich da dann mehr Spannung erleben kann.

1 Kommentar:

Hallo
Schön das du vorbei schaust über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen.