Mittwoch, 26. Februar 2014

(Rezension) Das Falsche in mir von Christa Bernuth

    • Taschenbuch: 352 Seiten
    • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag; Auflage: EA, (1. Januar 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3423249927
    • ISBN-13: 978-3423249928
    • Zur Autorin
Christa Bernuth arbeitete nach ihrem Studium an der Deutschen Journalistenschule in München viele Jahre als freie Journalistin für verschiedene Zeitungen und Magazine.Ihre Kriminalromane wurden unter anderem ins Schwedische,Holländische,Polnische und Russische übersetzt und drei davon verfilmt.2010 erschien ihr Roman"Wer schuld war"bei dtv.Christa Bernuth lebt mit ihrem Mann in München

Zum Buch

Lukas Salfeld,verheiratet und Vater zweier halbwüchsiger Töchter,verkauft Alarmanlagen an Firmen.Ein ganz normaler Mann Anfang fünfzig,dessen Leben scheinbar unauffällig verläuft.Niemand,nicht einmal seine Frau,weiß,dass Salfeld als Jugendlicher zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war,weil er seiner Freundin Marion im Blutrausch die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche zugefügt hat.
Nach seiner Entlassung beginnt er unter anderem Namen ein neues Leben und schafft es,jahrzehntelang seinen krankhaften Trieb zu unterdrücken.Doch er weiß genau:Seine innere Zeitbombe hört niemals auf zu ticken.Als er auf der Straße einem Mädchen begegnet,das seiner toten Freundin zum Verwechseln ähnlich sieht gewinnen seine gefährlichen Fantasien plötzlich wieder Oberhand und er beobachtet und verfolgt das Mädchen.Zur selben Zeit wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden,die nach demselben grausamen Muster getötet wurde wie damals Marion.
Die Polizei hat Salfeld sofort unter Verdacht.Aber dieser hat für die Mordnacht kein Alibi und kann sich fatalerweise auch an nichts mehr erinnern.Hals über Kopf flüchtet er,um die Spur des brutalen Mörders aufzunehmen.Eine gnadenlose Jagd beginnt,bei der das nächste Opfer schon feststeht.

Meine Meinung

 Zu diesem Buch kann ich nur sagen, das der Klapptext sehr gut für mich war. Ich habe gedacht, es könnte doch sehr spannend werden. Am Anfang der Geschichte fand ich dies Buch doch noch sehr gut.
Irgendwie bin ich aber nicht so ganz mit dieser Geschichte warm geworden. Am Anfang der Story fand ich es noch sehr spannend, wie die Autorin mich auf eine Reise mitnimmt und ich einen Mörder kennen lernen darf, der mit seinen Fantasien nicht umgehen kann und somit doch sehr gefährlich ist.
Doch leider hielt diese Spannung im Buch für mich nicht an. In der Mitte der Geschichte empfand ich doch einiges sehr zäh und langatmig beschrieben, wobei ich dann auch keine richtige Bindung zu den einzelnen Figuren in der Geschichte aufbauen konnte.
Es gab aber auch einige gute Stellen. So hat die Autorin ein paar Wendungen in diese Geschichte eingebaut, die ich so nicht erwartet hätte. Dabei kam auch für mich dann wieder die erwartete Spannung auf.
Der Schreibstil ist flüssig, da gibt es von mir auch nichts zu meckern. Das Ende fand ich wieder sehr Spannennend, weil ich es so nicht erwartet habe.
Auch wenn mich dieses Buch nicht ganz überzeugen konnte, würde ich trotzdem von Christa Bernuth ein weiteres Buch lesen. Auch wenn es an einigen Stellen etwas langatmig war fand ich das Thema gar nicht schlecht.

Freitag, 21. Februar 2014

(Rezension) 40 Stunden von Kathrin Lange

    • Taschenbuch: 416 Seiten
    • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. Januar 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3442381290
    • ISBN-13: 978-3442381296
    • Zur Autorin

    Kathrin Lange wurde 1969 in Goslar am Harz geboren.Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem kleinen Dorf bei Hildesheim in Niedersachsen.
    Seit 2005 schreibt sie sehr erfolgreiche Romane für Erwachsene und Jugendliche.
    40 Stunden ist der erste Thriller mit dem charismatischen Ermittler Faris Iskander.
     
    Zum Buch
    In Berlin findet ein ökumenischer Kirchentag statt.Als Höhepunkt der Festlichkeiten wird der Papst erwartet.Keiner der feiernden und betenden Menschen ahnt jedoch,dass ein unbekannter in der ganzen Stadt Bomben versteckt hat.Ausgelöst werden sie durch Tod eines Mannes,der brutal ans Kreuz geschlagen wurde.Sobald sein Herz aufhört zu schlagen,werden die Zünder aktiviert.
    Faris Iskander,dem muslimischen Ermittler einer Sondereinheit für religiöse motivierte Verbrechen,bleiben nur 40 Stunden,um die Katastrophe abzuwenden.Gemeinsam mit seinem Kollegen,einem befreundeten Journalisten und der vom Glauben abgefallenen Pastorin Ira Jenssen stellt er sich dem Wettlauf gegen die Zeit,der ihn bis an seine Grenzen treibt.Schließlich gelingt es Faris,einen Zusammenhang mit einem Bombenattentat vor einigen Monaten herzustellen.Damals war man überzeugt davon,dass der Täter dabei selbst ums Leben kam.

    Meine Meinung
     Mich hat der Klapptext vom Buch gleich angesprochen, denn was dort stand, fand ich schon sehr Spannennend. 
     Ich muss sagen, schon der Anfang der Geschichte hatte eine hohe, gute Spannung, was ich sehr gut fand. So ging es auch im Buch immer weiter, die Spannung wurde hier sehr gut gehalten.
    Faris, der Ermittler, kam mir sehr sympathisch vor und er stand auch in der ganzen Geschichte im Mittelpunkt. Somit habe ich einiges über ihn erfahren können, was ich nicht schlecht fand, denn somit konnte ich sehr gut in die Geschichte eintauchen.
    Die Autorin hat es bis zum ende geschafft, die Spannung immer auf einem gleich hohen stand im Buch zu halten. So habe ich auch bis zum ende gebraucht, bis ich dann endlich wusste, wer der Täter ist. Was natürlich sehr gut ist, denn  nur so macht mir das Lesen immer wieder richtig Spass.
    Der Schreibstil ist flüssig und leicht und ich konnte gleich von Anfang an in die Geschichte eintauchen. Man konnte es gar nicht erwarten, bis zum Ende zu lesen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Freitag, 14. Februar 2014

(Rezension) Der Beschützer von Belinder Bauer

    • Broschiert: 384 Seiten
    • Verlag: Manhattan (19. März 2012)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3442547016
    • ISBN-13: 978-3442547012
    • Zur Autorin
Belinda Bauer wuchs in England und Südafrika auf. Sie arbeitete als Journalistin und Drehbuchautorin und wurde mit dem renommierten Bafta Award for Young British Screenwriters ausgezeichnet. Ihr Romandebüt legte sie mit dem von Kritik wie Lesern gefeierten Werk "Das Grab im Moor" vor, das als bester Spannungsroman des Jahres mit dem Gold Dagger ausgezeichnet wurde. Belinda Bauer lebt in Wales.


Zum Buch

Mitten im Winter schockiert der Mord an einer hilflosen alten Frau den kleinen Ort Shipcott im englischen Somerset. Während der Schnee die Bewohner von der Außenwelt abschneidet, versucht Dorfpolizist Jonas Holly den Killer zu finden. Doch dann reißen Beamte aus der Stadt die Untersuchung an sich, und Holly wird zu einer Statistenrolle verdammt. Daraufhin treffen immer bedrohlichere anonyme Botschaften bei ihm ein, in denen ihm vorgeworfen wird, seine Pflicht nicht zu tun. Als weitere Morde geschehen, werden aus den Vorwürfen unverhohlene Drohungen. Irgendjemand scheint Jonas die Schuld an den Ereignissen zu geben. Selbstanklagen und die Sorge um seine schwerkranke Frau bringen ihn langsam an den Rand des Zusammenbruchs. Zumal er sich fragen muss: Wer jagt hier wen?

Meine Meinung

Vom Klapptext her muss ich sagen, das es sich für mich sehr Spannennend angehört hat. Was bei den ersten Seiten, die ich gelesen habe, auch bestätigt wurde.
Doch, ab der Hälfte der Geschichte, hat es ganz schön abgeflaut. Irgendwie fand ich es dann teilweise langweilig und Zäh.Wo ich echt schon manchmal daran gedacht habe, ob ich es noch weiterlesen soll. Doch, so schnell breche ich ein Buch nicht ab.
Somit habe ich dann doch bis zum Ende durchgehalten.
Wobei der Schreibstil gar nicht so schlecht ist. Für mich ist das Buch flüssig und leicht geschrieben, doch leider war hier von Spannung keine Spur, was ich echt Schade finde.
Auch die Einzelenden Charakteren im Buch fand ich nicht gerade gut beschrieben. Alles wurde ein bisschen lieblos gestaltet, sodass mir keiner davon irgendwie Sympathisch oder Unsympathisch erschien.
Als ich dann auch noch ab der Mitte wusste, wer der Täter ist, war für mich eigentlich das Lesevergnügen schon vorbei.
Ich habe von dieses Buch etwas anderes erwartet. Eigentlich schade, denn der Klapptext hört sich echt gut an.
Dieses Buch konnte mich leider nicht überzeugen.

Montag, 10. Februar 2014

(Rezension) Für immer? Von Wegen! von Elli Minz


    Genre: Liebesromane / Freche Frauen Autorin: Elli Minz Illustratorin: Denise Busch Veröffentlichungsdatum: 12. Januar 2013 Seitenanzahl: 225 Verfügbar bei: Amazon.de
Zur Autorin

Elli Minz hat das Schreiben schon als Teenager für sich entdeckt. Den Mut, aus einem streng geheim gehaltenen Hobby ihren Traumberuf zu machen, konnte sie jedoch erst viele Jahre später aufbringen.
Nach einigen anonymen Veröffentlichungen hat sie sich im Herbst 2013 auf die Reise gemacht. Anders kann man die Odyssee eines typischen Self-Publishers wohl kaum nennen. Sie hat diesen Weg gewählt, weil sie ihre (gestalterische) Freiheit zu schätzen weiß. Obwohl ihre Bücher sozusagen im Alleingang erschaffen werden, legt sie dennoch großen Wert auf Perfektion. Ihre Werke werden professionell lektoriert und - dafür ist Elli besonders dankbar - von einer befreundeten Künstlerin illustriert.
Ihre Mission sieht Elli darin, ihren Leserinnen und Lesern spannende Geschichten zu erzählen, die zum Mitfühlen aber auch zum Nachdenken anregen.
Sie lebt und arbeitet in NRW, genauer gesagt im Großraum Köln.…

Zum Buch
Eigentlich wäre alles ganz einfach gewesen. Emily Winter, die Spätzünderin, die erst kurz vor ihrem dreißigsten Lebensjahr beschließt, endlich zu heiraten, hat ihren Traumprinzen gefunden und die beiden befinden sich gerade auf dem Weg zum Altar.
Jan Verhuis, ihr Verlobter, glänzt jedoch an jenem “schönsten Tag ihres Lebens” durch Abwesenheit.
Es beginnt eine Reise um die Welt, auf der Suche nach Jan, aber auch nach sich selbst.
In neun spannenden Kapiteln erlebst du hautnah die Höhen und Tiefen in Emilys Leben und kannst in der ersten Reihe sitzen, um herauszufinden, ob ihr Verlobter (ein eigenwilliger Künstler mit einem wilden Lockenschopf) wirklich der ist, der er zu sein vorgibt…
Meine Meinung 

Dieses Buch erinnert mich ein wenig an den Film" Die Braut die sich nicht traut", doch hier ist es ein wenig anders.Der große Alptraum einer Braut vor dem Altar wird in dieser Geschichte behandelt.
Der Bräutigam ist weg.Eine spannende und Humoristische suche nach dem Verschollenen beginnt.
In diesem Buch findet man eigentlich alles was fesselt. Zum einen fand ich es doch schon sehr spannend, was Emily alles so erlebt hat auf der Suche nach Jan. Teilweise gab es auch in dieser Geschichte einige Witzige stellen, wo ich dann schon manchmal ein wenig schmunzeln musste.
Trotzdem muss ich sagen, mir hat dieses Buch doch sonst sehr gut gefallen. Die Charakteren sind alle gut beschrieben und ich konnte so dann doch mit Emily richtig mitfiebern.
Aus Jan bin ich am Anfang nicht so richtig schlau geworden, was das ganze natürlich dann noch spannender macht.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht und man findet auf jedenFall humorvolle stellen darin, was mir beim lesen sehr viel Spass gemacht hat.

Ich möchte mich hier an dieser Stelle bei  Elli Minz bedanken das ich dieses Buch lesen durfte.


Montag, 3. Februar 2014

(Rezension) Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover

    • Taschenbuch: 352 Seiten
    • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3423715626
    • ISBN-13: 978-3423715621
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
    • Zur Autorin 
Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.
Ihren Erlingst"Weil ich Layken liebe" veröffentlichte sie zunächst als E-Book und stand damit ebenso wie mit dem aus Wills Sicht erzählten Folgeband sofort auf der New York Times Bestsellerliste.
Mittlerweile hat sie weitere Romane publiziert,die allesamt sofort zu Bestsellern wurden.

Zum Buch

Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18 jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan.
Nie hätte Layken gedacht,dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt.
Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird.
Es sind große Gefühle zwischen Layken und Will.
Das ganz große Glück drei Tage lang.Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg.


Meine Meinung

Auch wenn ich aus dem Teenie  alter raus bin, muss ich trotzdem gestehen, das mich dieses Buch ganz schön in seinen Bann gezogen hat.
Zum einem muss ich sagen, das Layken ein ganz schönes Schicksals-Päckchen zu tragen hat, was mit 18 bestimmt nicht leicht ist. Denn, erst von heute auf morgen, seinen Vater zu verlieren und dann noch zu erfahren das die Mutter auch sehr schwer krank ist, ist bestimmt nicht leicht.
Mich hat das schon sehr beim lesen mitgenommen.
Doch, das ist ja noch nicht alles, was Layken so durch machen muss. Dann passiert ihr es auch noch, das sie sich in ihren Lehrer verliebt, was das Chaos dann natütlich perfekt macht.
Ich muss sagen, dieses Buch hat mich doch so richtig von Anfang bis Ende gepackt. Ich habe die höhen und tiefen von Layken richtig miterlebt, wobei es eher mehr tiefen waren.
Die Liebesbeziehung zwischen  Layken und Will hat es mir dann auch noch richtig angetann ich habe so richtig mitgelitten.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut verständlich. Ich finde, das dies Buch eher für junge Leser gedacht ist und das das lesen dieses Buches daher nicht  unwichtig ist. Auf jedenfall kann ich für mich behaupten, das ich dieses Buch für  jedes alter empfehlen kann. Vielleicht denkt der ein oder andere ja beim Lesen an seine eigene  Schulzeit zurück.
Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil von Colleen Hoover.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...