Donnerstag, 28. August 2014

(Rezension) Die Schuld einer Mutter von Paula Daly

    • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
    • Verlag: Manhattan (10. März 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3442547350
    • ISBN-13: 978-3442547357
    • Zur Autorin 
Paula Daly in Lancashire geboren und lebt heute mit ihrem Mann,ihren drei Kindern und Hund Skippy im englischen Lake District.Sie arbeitet freiberuflich als Physiotherapeutin,lebte für kurze Zeit in Frankreich,vermisste aber bald den gewohnten Trubel und kehrte nach Großbritannien zurück."Die Schuld einer Mutter"ist ihr von Presse und Lesern begeistert gefeiert Debütroman.
Derzeit schreibt sie bereits an ihrem nächsten Thriller.

Zum Buch
Lisa Kallisto,heillos überforderte Mutter dreier Kinder,ist verzweifelt:Lucinda,eine Freundin ihrer Tochter,ist spurlos verschwunden dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen,denn es war geplant,dass sie die Nacht bei den Kallistos verbringt.
Doch Lucinda ist offenbar schon am Vortag verschwunden,was niemand bemerkte.Da kurz zuvor bereits eine andere Schülerin entführt und vergewaltigt wurde,vermutet die Polizei,dass Lucinda demselben Täter in die Hände fiel.Für die Eltern des Mädchens und für Lisas Familie beginnt ein Albtraum.Um Versagen wiedergutzumachen,macht sich Lisa auf die verzweifelte Suche nach Lucinda.
Ohne zu ahnen,welch gut gehüteten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle und ihrer engsten Vertrauen sie dabei auf die Spur kommt.

Meine Meinung
 Eigentlich fand ich den Klapptext schon sehr Spannennend, was am Anfang auch noch sehr gut rüber kam. Leider hielt sich die Spannung nicht im ganzen Buch.
So wurden einige stellen im Buch einfach nur Langatmig und zäh, wo ich schon manchmal gedacht habe, das ist doch kein richtiger Thriller.
Lisa finde ich in dieser Geschichte schon sehr chaotisch. Sie macht für mich den Eindruck, das sie ihren Alltag nicht richtig Organisieren kann. Eigentlich hat sie zu viel um die Ohren, sodass sie mir eigentlich schon echt Leid tut.
Doch, durch ihre Chaotische Art wurde sie mir irgendwie auch sympathisch in der Geschichte und ich habe doch etwas mit ihr gelitten.
Leider kann ich hier nicht behaupten, das es ein Thriller ist. Ich würde es eher als Drama bezeichnen, da mir echt die Spannung gefehlt hat.
Das ende fand ich dann auch nicht ganz so gut, da sich hier die Ereignisse sehr überschlagen. Ich bin dann mit dem Lesen nicht so nachgekommen und manches war für mich dann doch nicht nachvollziehbar. Für mich gab es hier doch einige zu viele Zufälle, die mir nicht ganz glaubwürdig erscheinen.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht sodass man gut in die ganze Geschichte reinkommt, nur leider habe ich mir doch einiges vom Klapptext versprochen was sich leider für mich nicht erfüllt hat.
Man wünscht sich dann doch auch schnell wieder raus aus dieser Story.

Montag, 18. August 2014

(Rezension) Der Engelmörder von Erica Spindler

    • Taschenbuch: 512 Seiten
    • Verlag: MIRA TASCHENBUCH IM CORA VERLAG (4. August 2008)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3899413474
    • ISBN-13: 978-3899413472
    • Zur Autorin  
Erica Spindler nach ihrer erfolgreichen Laufbahn als Malerin entschloss Erica Spindler sich,Autorin zu werden.Wer ihre Romane liest,weiß dass besonders Psychologie und gesellschaftliche Entwicklung sie faszinieren.
Diese Thematik,gepaart mit scharfen Blick für Liebesbeziehungen,machen ihre Romane zu einem spannenden,emotionalen Leseerlebnis.

Zum  Buch
Kitt Lindgren hat eine schwere Zeit hinter sich,als ihr nach fünf Jahren die Dienstmarke zurückgegeben wird.
Eine unaufgeklärte Mordserie an jungen Mädchen hatte die Polizistin an den Rand ihrer psychischen Belastbarkeit gebracht.Der Alkohol trieb sie an den sozialen Abgrund.Kaum aber hat sie ihr Leben wieder im Griff da beginnt das Grauen von Neuem.Kitts ambitionierte Kollegin glaubt an die Rückkehr des Killers,Kitt dagegen ist überzeugt,dass jemand anderes seine blutigen Verbrechen nachahmt.
Aber wer? Und warum? Erneut wird Kitt auf eine harte Probe gestellt und verfolgt bei ihren Ermittlungen eine Spur,die näher an ihr eigenes Leben heranführt,als es sich in ihren dunkelsten Albträumen vorgestellt hat.

Meine Meinung

Dieses Buch hatte ich schon sehr lange bei mir im Regal stehen und ich bereue es doch ein wenig, das ich es noch nicht gelesen habe.
Ich muss sagen, dieses Buch von Erica Spindler ist von Anfang bis Ende mit Spannung geladen.
Kitt hat mir besonders gut in dieser Geschichte gefallen, zum einen kämpft sie noch mit ihrer Vergangenheit, zum anderen ist sie aber auch sehr Ehrgeizig und möchte nie aufgeben. Dieser Teil von ihr hat mir persönlich sehr gut gefallen.
Was ich noch sehr gut fand, war, das Erica Spindler mich immer wieder auf eine falsche Fährte geführt hat, was mir natürlich beim Lesen sehr viel Spass macht. So wird die Spannung für mich doch sehr hochgehalten. Auch wenn es sich hier um Morde an jungen Mädchen handelt, muss ich sagen, es war nicht zu blutig in dieser Geschichte, was ich eigentlich erst erwartet hätte. Hier ist eine gute Mischung entstanden.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht, sodass die Seiten nur so da hinfliegen, wenn man einmal am Lesen dran ist.
Ich werde auf jedenfall noch mehr von Erica Spindler lesen, denn ich möchte doch wissen, ob es noch anderes Spannendes von ihr gibt.

Sonntag, 3. August 2014

(Rezension) Wie ein Stern in der Nacht von Kristin Hannah

    • Taschenbuch: 384 Seiten
    • Verlag: Ullstein Taschenbuch (11. Juli 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3548286089
    • ISBN-13: 978-3548286082
    • Zur Autorin 
Kristin Hannah,Jahrgang 1960,hat zahlreiche Bestseller veröffentlicht und wurde u.a. mit dem Georgia Romance Writers`Maggie Award ausgezeichnet.Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in einer kleinen Stadt in der Nähe von Seattle,Washington.

Zum Buch

 Nach dem Tod ihrer engsten Freundin Kate Ryan gerät das Leben der erfolgreichen Fernsehnmoderatorin Tully Hart aus den Fugen.
Dennoch versucht sie mit allen Kräften,Kates letzten Wunsch zu erfüllen und sich um deren Familie zu kümmern.Doch weder ihr noch Kates Ehemann Johnny gelingt es,die 16 jährige Marah und ihre jüngeren Brüder aus ihrer Trauer zu holen.
Missverständnisse reihen sich aneinander,die Patchwork-Familie zerbricht.Bis ein tragischer Autounfall alles ändert.Tully liegt im Koma und begegnet in diesem Zustand dem Geist ihrer verstorbenen Freundin Kate,die ihr aus dem Jenseits neuen Lebensmut und Kraft zur Vergebung zuspricht.An Tullys Krankenbett sitzt auch ihre Mutter Dorothy,die Tully als kleines Kind verließ und sich dieser Vergangenheit stellen muss,um ihrer Tochter beizustehen.

Meine Meinung

Ich bin ein großer Fan von Kristin Hanna, denn es gelingt ihr immer wieder, mich für ihre Geschichten zu begeistern.
Auch dieses neue Buch von ihr hat mir wieder einmal richtig viel Lesevergnügen bereitet.
Zum einen ist der Schreibstil sehr flüssig und leicht, was ich jedoch auch nicht anders erwartet habe.
Doch auch die Geschichte im allgemeinen hat mich mal wieder richtig mitgerissen. Ich konnte mal wieder richtig in die Geschichte eintauchen und habe doch sehr viel mit den Beteiligten im Buch mitgelitten. Es gab auch immer wieder ganz tolle Stellen im Buch, wo es sehr Gefühlsvoll zuging.
Alle Charakteren im Buch waren mir doch gleich sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzten, sodass ich mal wieder hin und weg von dieser Geschichte war.
Ich empfehle aufjedenfall das Buch weiter, denn diese Geschichte hat alles was man braucht, Drama,Trauer, Gefühlvolles und so etwas ist einfach nur gut.