Sonntag, 28. September 2014

(Rezension) Die Lügen der Anderen von Mark Billingham

    • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
    • Verlag: Atrium Zürich (20. August 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 385535054X
    • ISBN-13: 978-3855350544
    • Zum Autor  
Mark Billingham 1961 in Birmingham geboren,ist einer der erfolgreichsten englischen Kriminalautoren.Für seine Bücher,die in mehr als zwanzig Sprachen erscheinen,wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet,u.a.für die besten Ermittlerfigur und den besten Kriminalroman.
Die Lügen der Anderen stand in Großbritannien auf Platz 1 der Bestsellerliste.
Mark Billingham lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in London und in Florida.

Zum Buch

In einem Hotel in Florida treffen zufällig drei Pärchenaus England aufeinander.
Sie freunden sich an und verbringen die Tage gemeinsam unter der glühenden Sonne mit Drinks am Pool.
Es scheint der perfekte Urlaub zu sein.
Doch in der letzten Nacht vor der gemeinsamen Abreise verschwindet ein Mädchen aus dem Hotel,das später tot in den Sümpfen gefunden wird.
Zurück in England bleiben die drei Paare in Kontakt.Um ihre frisch geknüpfte Freundschaft zu vertiefen und das Erlebte zu verarbeiten,laden sie sich reihum nach Hause zum Abendessen ein.
So kommt es zu drei Begegnungen,bei denen die Paare am Esstisch über ihre Vergangenheit,ihre Liebe und ihre Hoffnungen sprechen.
Doch je mehr sie dabei voneinander erfahren,desto fremder und unheimlicher werden sie sich.
Die abendlichen Treffen sind zunehmend geprägt von Merkwürdigkeiten,Misstrauen und dem beklemmenden Verdacht,dass hinter der Fassade des jeweils anderen nichts ist,wie es scheint,ein Verdacht,der sich auf schreckliche Weise bestätigt.

Meine Meinung

 Irgendwie habe ich im Moment kein glückliches Händchen für spannende Bücher. Auch hier habe ich mich mal wieder vom Klapptext verleiten lassen, dieses Buch zu lesen. Ich habe mir auch wirklich was anderes darunter vorgestellt.
Was ich am Anfang noch sehr Spannennend fand, hat sich leider dann doch als sehr langatmig und zäh gestaltet, wo ich dann beim lesen nicht richtig vorran gekommen bin.
Dann kann ich auch dieses Buch nicht als Thriller einordnen, denn dafür war mir die Spannung zu wenig. Dazu muss sich sagen, das ich mich in gesamt sehr schlecht in die Geschichte einfinden konnte. Das lag aber auch daran, das die einzelnen Charakteren nicht sehr gut ausgearbeitet worden sind. Für mich waren sie alle sehr farblos vorgestellt. Ich fand sie alle sehr unsympathisch, was das lesen für mich dann doch noch zusätzlich erschwert hat.
Also hier hält sich meine Begeisterung wirklich in Grenzen. Ich bin doch etwas enttäuscht, weil ich mir wirklich was besseres vorgestellt hatte.



Sonntag, 21. September 2014

(Rezension) Der Code von Fredrik T.Olsson

    • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
    • Verlag: Piper (1. September 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3492056393
    • ISBN-13: 978-3492056397
    • Zum Autor
Fredrik T.Olsson geboren 1969,wuchs an der schwedischen Westküste auf und lebt heute als Schriftsteller und Drehbuchautor in Stockholm.
"Der Code",sein erster Thriller,wird derzeit in mehr als 25 Sprachen übersetzt,die Filmrechte sind bereits an Hollywood verkauft.

Zum Buch 

In Amsterdam fällt die junge Sumerologin Janine Haynes einer geschickten Entführung zum Opfer.
Zur gleichen Zeit ermorden in Berlin drei als Sanitäter getarnte Unbekannte scheinbar grundlos einen Obdachlosen.Und in Stockholm verschwindet der angesehene Kryptologe und Software Experte William Sandberg spurlos aus seinem Klinikbett.
Wenig später finden sich William und Janine in einem hermetisch abgeriegelten Schloss wieder.Dort werden sie mit einem Code konfrontiert,den bislang niemand entziffern konnte.
In Stockholm glaubt Christina Sandberg nicht an eine eigenmächtige Flucht ihres Exmanns.Denn in seinem leer geräumten Appartement entdeckt sie einen Gegenstand,den er niemals freiwillig zurück lassen würden.Zusammen mit ihrem jungen Kollegen setzt die Journalisten alles daran herauszufinden,warum William verschwunden ist.Sie weiß nicht,dass er eine Botschaft entschlüsseln soll,die in der DNA des Menschen verborgen liegt

Meine Meinung

Vom Klapptext lesen habe ich gedacht, das könnte ein recht guter Thriller werden, doch leider muss ich sagen, es kam ganz anders.
Ich weiß gar nicht genau, wo ich dieses Buch einordnen soll? Ob es ein Thriller oder Science Fiction sein soll, ist mir beim lesen nicht ganz klar geworden.
Leider bin ich mit der Geschichte nicht ganz warm geworden. Irgendwie waren mir auch die Charakteren einfach nicht sehr gut beschrieben, so empfand ich alles nur sehr verwirrend. Am Anfang der Geschichte fand ich es noch recht Spannend, doch um so mehr ich gelesen habe, umso mehr empfand ich es als zäh und langatmig, was mir dann keinen großen Spaß mehr gemacht hat. Wenn man bedenkt, das dieses Buch 500 Seiten hat, war es für mich viel zu langatmig, es zu lesen. Der Schreibstil ist zwar flüssig und leicht, jedoch mangelt ziemlich stark an Spannung. Wäre mehr Spannung drin, dann würde man mit Sicherheit auch ganz gut beim lesen voran kommen.
Leider kann ich zum Ende garnichts sagen, da ich bis dahin nicht gekommen bin. Ich habe nach knapp 370 Seiten aufgehört zu lesen, weil es mir dann doch viel zu langweilig war.

Mittwoch, 10. September 2014

(Rezension) Mein Bist du von Luke Delaney

    • Taschenbuch: 512 Seiten
    • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2014 (18. Juli 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3404169336
    • ISBN-13: 978-3404169337
    • Zum Autor 
Ist das Pseudonym eines ehemaligen Detectives,der in den späten 1980er-Jahren seinen Dienst beim Metropolitan Police Service begann,bevor er später dem Criminal Investigation Department(CID) zugeteilt wurde.
Beim CID war er unter anderem für Aufklärungen von Mordfällen zuständig.Luke Delaney weiß also ganz genau,wörüber er schreibt.
Mein Bist Du ist sein erster Thriller.

Zum Buch

DI Sean Corrigan ist nicht wie andere Cops.Die Schatten seiner eigenen Vergangenheit machen ihn empfänglich für die Dunkelheit anderer für die Abgründe von verlorenen Seelen,von Vergewaltiger,von Mördern.
Das macht ihn zu einem außergewöhnlichen Ermittler.

Als ein Mann brutal ermordet aufgefunden wird,geht die Polizei zunächst von einer Beziehungstat aus,Corrigan vermutet jedoch schnell,dass viel mehr hinter der Sache steckt.
Die Jagd nach einem überaus cleveren Killer beginnt.
Einem Killer,der weder Gnade noch Reue kennt.

Meine Meinung

Dies ist das erste Buch von Luke Delaney, was auf Deutsch erschienen ist. Es gibt noch zwei weitere in Englisch.
Ich war schon sehr gespannt auf das Buch, denn der Klapptext hört sich wirklich nicht schlecht an und ich muss sagen, das ich nicht enttäuscht worden bin.
Diese Geschichte fängt von Anfang an schon sehr Spannenend an, was sich dann auch gut bis zum Ende hält, was ich persönlich bei einem Thriller sehr gut finde.
Was ich mir dann noch gut gefallen hat, ist, das dieses Buch mal aus der Sicht des Täters geschrieben worden ist, was für mich mal was ganz neues war. Auch wenn man den Täter von Anfang an kennt, muss ich sagen, das dies nicht schlimm ist und trotzdem blieb die Spannung immer aufrecht erhalten. Was mich immer hier gefesselt hat, als der Täter gesprochen hat, denn dies wurde in der Ich-Form geschrieben und hat mich richtig an diese Spannung gehalten.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht und die Spannung war für mich von Anfang bis Ende immer präsent. Auch das Ende hat mir super gefallen weil dies für mich doch eine große Überraschung war.
Ich kann nur sagen, dieses Buch kann man nicht nur sehr gut lesen, sondern es fesselt auch.

Samstag, 6. September 2014

(Rezension) Eisblaue See Endloser Himmel von Morgan Callan Rogers

    • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
    • Verlag: Mare Verlag; Auflage: 1. (5. August 2014)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3866482280
    • ISBN-13: 978-3866482289
    • Zur Autorin 
 Morgan Callan Rogers,Jahrgang 1952,wuchs an der Küste von Maine auf,wo auch ihre Geschichten spielen.Heute lebt sie in Main und in South Dakota.
Ihr erster Roman "Rubinrotes Herz eisblaue See" wurde in Deutschland zum Bestseller.

Zum Buch 
Im Fischerdorf The Point an der Küste von Maine wird Hochzeit gefeiert:Florine heiratet Bud,ihre große Liebe und den Menschen,der sie kennt wie ein anderer.Bevor die beiden nach einigen Umwegen zueinanderfanden,hat Bud aus nächster Nähe erlebt,wie Florine jahrelang vergeblich auf die Rückkehr ihrer verschwundenen Mutter Carlie wartet.
Schon bald nach der Heirat merkt Florine,das Happy End erst der Anfang ist:Ihre beiden in kurzem Abstand geborenen Kinder stellen sie vor ganz neue Herausforderungen,während Bud in einer weit entfernten Autowerkstatt arbeitet und sich plötzlich von einer Seite zeigt,die ihre junge Ehe auf die harte Probe stellt.Und als wäre alles nicht turbulent genug,erreichen Florine mysteriöse,offenbar an ihre Mutter gerichtete Briefe.Wird sich das Rätsel um Carlies Verschwinden nach all den Jahren doch noch lösen?

Meine Meinung

Da ich schon  „Rubinrotes Herz Eisblaue See“ gelesen habe, was mir sehr gut gefallen hat, musste ich natürlich auch diesen zweiten Teil lesen. Alles, nur um zu erfahren, wie es mit Florine weitergeht.
Es fängt damit an, das Florine ihre große Liebe Bud heiratet, sie zwei Kinder bekommen und eigentlich ihr Eheleben ganz gut meistert. Nur Bud ist mit seinem Leben nicht so ganz zufrieden und greift immer öfters zum Alkohol, was natürlich von Florine nicht toleriert wird und somit kommt es immer wieder zum Streit.
Ich muss sagen, das auch dieses Buch mir wieder sehr gut gefallen hat. Die einzelnen Charakteren im Buch sind mal wieder ganz gut ausgearbeitet. So, das man sich in alle gut hineinversetzten kann.
Ich habe doch manchmal sehr mit Florine mitgelitten, da sie doch sehr mit manchen Situationen überfordert war, aber das ist auch kein Wunder mit 2 kleinen Kindern und einem Mann, der auch mit seinem Leben nicht immer zufrieden ist. Mehr möchte ich auch garnicht verraten, nur noch, das der Schreibstil sehr flüssig und leicht ist und mir  es wieder einmal großen Spaß gemacht hat, dieses Buch zu lesen.