Mittwoch, 29. April 2015

(Rezension) In der Finsternis von Sandrone Dazieri

  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Piper (9. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492056881
  • ISBN-13: 978-3492056885
Zum Autor

Sandrone Dazieri,geboren 1964 in Cremona,ist einer der wichtigsten Drehbuchautoren für Krimiserien im italienischen Fernsehen.Er arbeitet als Lektor für Kriminalromane im größten Verlagshaus Italiens und lebt in Mailand,Rom,Pergola,Cremona und Moskau.

Zum Buch

Dante Torre besitz eine besondere Gabe:Er kann Menschen lesen.Aber er hat teuer dafür bezahlt.
Als Kind war er elf Jahre lang in ein Betonsilo eingesperrt und musste noch die kleinste Geste seines Entführers deuten,um zu überleben.Jetzt kennt er ihn besser als jeder andere.
Jahre nach Dante Torres Befreiung verschwindet wieder ein kleiner Junge.Dante ist sicher:Der Mann,den er Vater nennen musste,hat erneut zugeschlagen.Doch niemand schenkt ihm Glauben außer Colomba Caselli.
Die brillante Ermittlerin ist jung,wild entschlossen und gerade vom Dienst suspendiert eine Katastrophe hat nicht nur ihre Karriere,sondern ihre gesamte Existenz zerstört.Colomba hat nichts zu verlieren bei einer Ermittlung,die alle Regeln und Gesetze sprengt.
Dantes untrüglicher Instinkt bringt die traumatisierte Frau auf eine Fährte doch dann geraten die Dinge außer Kontrolle,und Dante muss dabei zusehen,wie sein schlimmster Albtraum Realität wird

Meine Meinung

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, doch leider muss ich sagen, das ich mich sehr schwer getan habe beim Lesen.
Ich bin nicht richtig in die Geschichte rein gekommen. Irgendwie habe ich sehr lange für dieses Buch zum Lesen gebraucht, weil ich es immer wieder an die Seite legen musste.
Es lag wohl auch teilweise daran, das am Anfang der Geschichte sehr viele Namen auftauchen so das ich es echt manchmal schwer hatte, allen zu folgen. Somit konnte ich auch nicht richtig in diese Geschichte eintauchen.
Die Spannung war am Anfang noch ganz gut, doch in der Mitte gab es etwas langatmige Stellen, sodass es mir beim lesen schon zu zäh rüber kam.
Deshalb kann ich auch nicht mehr viel schreiben, weil ich leider nicht bis zum Ende ausgehalten habe. Doch jeder sollte sein eigenes Bild machen denn bei diesem Buch gehen die Meinungen sehr auseinander.



Montag, 20. April 2015

(Rezension) Versunken von Sabine Thiesler

  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (15. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453268075
  • ISBN-13: 978-3453268074

Zur Autorin

Sabine Thiesler,geboren und aufgewachsen in Berlin,studierte Germanistik und Theaterwissenschaften.Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen.
Ihr Debütroman "Der Kindersammler" war ein sensationaller Erfolg,und auch all ihre weiteren Thriller standen monatelang auf der Bestsellerliste.
Zuletzt bei Heyne erschienen:Bewusstlos.

Zum Buch
Die schönsten Wochen des Jahres verbringt das deutsche Ehepaar Werner und Vivian Faenzi stets auf seiner Yacht im Mittelmeer.Nur diesen Sommer muss Vivian die Reise in Nizza aus beruflichen Gründen für zwei Wochen unterbrechen.Werner möchte nach Korsika,aber ihm graut ein wenig vor der langen nächtlichen Überfahrt allein auf See.
Durch Zufall trifft er er den sympathischen deutschen Seemann Malte,der auch nach Korsika will.Gemeinsam fahren sie los.Was Werner nicht weiß:Vor kurzem hat Malte einen Menschen umgebracht und ist auf der Flucht.Nun wittert er die große Chance einer ganz neuen Existenz auf diesem prachtvollen Schiff.Dabei stört eigentlich nur Werner.Und Vivian.Und jeder,der ihm sonst in Quere kommt.Drunter auch die Marescialla Manuela Sentini und der Carabiniere Donato Neri,der den Sommer über auf der Insel Elba stationiert ist.

Meine Meinung

Ich mag die Bücher von Sabine Thiesler,deshalb wollte ich natürlich auch dieses Buch von ihr lesen.
In dieser Geschichte geht es um Werner und Vivian, ein Ehepaar aus Deutschland, aber auch Malte der Seemann gehört dazu.
Am Anfang der Geschichte geht es noch ein wenig ruhig zu, was ich aber gar nicht so schlecht fand.So wurden mir dann doch die einzelnen Charakteren ganz gut beschrieben.Werner der gerne mit seinem Schiff auf dem Meer Rum fährt und Vivian seine Frau die immer an seiner Seite ist. Nur diesmal muss sie aus Beruflichen Gründen die Fahrt unterbrechen,was Werner gar nicht so toll findet.
Doch Werner lernt ganz schnell den Seemann Malte kennen,der dann mit Werner die Fahrt weiter macht.Hier möchte ich anmerken, das ich Werner in dieser Sache ganz schön Naiv fand, denn wer fährt schon mit jemanden auf einem Schiff, den man gerade mal kennen gelernt hat? Das fand ich doch ein wenig unglaubwürdig, da weiß ich nicht genau, was die Autorin Sabine Thiesler sich dabei gedacht hat.
Auch wenn andere Thriller, die ich schon gelesen habe, blutiger waren, was hier nicht so der Fall ist, hat es mir von der Spannung her doch ganz gut gefallen.Vivian fand ich an manchen Stellen im Buch etwas nervig, da sie mir irgendwie rüber kam, das sie bei ihren Beruflichen Belangen nur an sich denkt.
Wie immer bei der Autorin Sabine Thiesler war der Schreibstil flüssig und leicht, sodass man sehr schnell in die Geschichte eintauchen konnte.
Auch wenn es in diesem Buch etwas ruhiger zu geht, hat mich das Buch doch gut unterhalten und ich freue mich schon darauf, ein weiteres Buch von Sabine Thiesler zu lesen.






Montag, 6. April 2015

(Rezension) Bedroht von Hans Koppel



  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (14. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453437780
  • ISBN-13: 978-3453437784
Zum Autor 

Hans Koppel wurde 1964 in Helsingborg geboren.
Er hat lange als Journalist gearbeitet,bevor er sich gänzlich dem Schreiben zuwandte.
Hans Koppel lebt heute mit seiner Frau und seiner Tochter in Stockholm.

Zum Buch 

Als Anna Erik in einer Bar kennenlernt, glaubt sie an einen harmlosen Flirt. Und so geht sie, anfangs zwar zögerlich, dann aber zunehmend interessiert, auf seine Avancen ein. Erik sieht sehr gut aus, und es schmeichelt ihr, dass er um sie wirbt. Aber Anna ist verheiratet, und sie hat ein Kind. Trotzdem landet sie in Eriks Bett. Als sie sich am nächsten Morgen verabschieden, ist Anna sicher, Erik nie wiederzusehen. Darin irrt sie gewaltig.

Meine Meinung

Ich hatte schon das Vergnügen, das erste Buch von Hans Koppel "Enführt" zu lesen, was mir persönlich gut gefallen hat. Es war mir klar, das ich auch dieses Buch lesen wollte.
In diesem Buch geht es um einen Stalker, was sich ja auch schon mal spannend anhört und auch spannend beginnt. Ich muss sagen, das ich am Anfang der Geschichte noch richtig beim Lesen mitgerissen wurde. Doch irgendwann Flaute das dann in der Mitte des Buches ab. Irgendwie wurde mir dann doch alles zu langatmig und somit nahm auch die Spannung ab. Man kann das Buch zwar gut und schnell lesen, aber irgendwie fehlte mir das gewisse etwas, das ich nicht genau definieren kann.
Ich glaube auch, das es beim Thema Stalking eigentlich immer gleich abläuft und da ich auch da schon einiges gelesen habe, war dieses Buch leider keine Überraschung für mich. Der Autor hätte vielleicht noch mehr auf die einzelnen Charakteren eingehen können, die mir doch sehr oberflächlich geblieben sind.
Diesmal bin ich von diesen Buch nicht ganz so überzeugt worden, trotzdem werde ich es mit dem nächsten Buch von Hans Koppel nochmals versuchen.