Donnerstag, 27. Juli 2017

(Rezension) Eisiges Geheimnis von Karin Salvalaggio


  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch (7. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548612946
  • ISBN-13: 978-3548612942

Zur Autorin

Karin Salvalaggio wurde in den USA geboren und ist in Alaska,Florida,Kalifornien und im Irak aufgewachsen.Seit zwanzig Jahren cy und schreibt sie in London.Sie hat zwei Kinder und einen Schnauzer namens Seamus.Eisiges Geheimnis ist ihr Debüt.
Sie schreibt bereits am zweiten Buch der Serie.

Klapptext

Detective Macy Greeley ist hochschwanger.Vom Vater des Kindes hat sie sich getrennt.Eigentlich sollte sie längst in Mutterschutz sein,doch ein alter Fall holt sie wieder ein.
Elf Jahre zuvor ist im einsamen Norden Montanas eine Frau spurlos verschwunden.
Erst nach drei Tagen wurde ihre Tochter Grace aus dem heruntergekommenen Wohnwagen der Vermissten gerettet.
Nun taucht die Frau wieder auf und wird vor den Augen ihrer inzwischen erwachsenen Tochter niedergestochen.
Beim Versuch,sie zu retten,erfriert Grace fast in einem einsetzenden Schneesturm.
Macy Greeley kehrt zurück in die raue Gegend nahe der kanadischen Grenze.
In der eingeschworenen Gemeinschaft kennt jeder jeden,doch keiner will mit ihr reden.
Auch die gefährlichen Grace verschweigt etwas.Zugleich kämpft Macy mit ihren eigenen Problemen.
Der Gedanke,das Kind allein aufzuziehen,macht ihr Angst.
Ihre Verletzlichkeit hilft ihr,Zugang zu Grace zu finden.
Als Grace endlich beschließt,sich zu öffnen,ist es fast zu spät.


Meine Meinung

Ich muss sagen, das dieses Buch mit Spannung anfängt,aber ich würde es nicht als Thriller bezeichnen,sonder eher als Krimi.
Für einen Thriller war es mir einfach zu ruhig. Zwar ist Spannung da, aber die ganze Geschichte ist etwas zu ruhig gehalten. Viel Dramatisches passiert hier nicht, was ich von einem Thriller anders kenne.
Grace fand ich schon ein bisschen merkwürdig, denn ich denke, sie weiß mehr, als sie sagen möchte. Zu ihr habe ich nicht den richtigen Draht gefunden.Das kann aber auch daran liegen,das sie sehr ruhig ist und nicht gerade viel spricht. Die einzige die mir gleich sympathisch war ist Macy Greeley. Sie empfand ich als sehr angenehm, nicht so sehr wehleidig in ihrer Schwangerschaft, was mir sehr gut gefallen hat. So hat man auch einiges von ihrem Privatleben kennen gelernt, was ich sehr gut fand. Da dies wohl eine Serie werden soll, kann man im nachhinein darauf aufbauen.
Was für mich ein wenig verwirrend wurde, war,das nachher so viele Personen in der Geschichte vorkommen, das ich echt manchmal überlegen musste, wer jetzt was gemacht hat oder wer zu wem gehört. Dadurch wurde das lesen ein wenig holprig und ich hätte mir weniger Personen gewünscht. Dadurch wäre es etwas perfekter  geworden. Aber sonst war der Schreibstil sehr flüssig und leicht zu lesen. Auch wenn es ein wenig ruhig war,empfand ich die Spannung als gut, denn bis zum Schluss wusste ich nicht, wer der Täter war. So was lese ich sehr gerne, denn da macht das Rätseln sehr viel mehr Spaß und man fiebert durch das ganze Buch mit.
Auf jedenFall werde ich auch den nächsten Teil lesen, schon alleine deswegen, weil ich wissen möchte wie es mit Macy Greeley weitergeht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo
Schön das du vorbei schaust über einen Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen.